Heinz Breloh

Modell, Lebensgröße, 1996
Modell, Lebensgröße, 1996

 

Biografie

2001 - verstorben
1940 - geboren in Hilden

Einzelausstellungen (Auswahl)

2000 - ART COLOGNE Skulptur (Appel und Troschke)
1999 - Galerie Appel und Troschke
1998 - Nassauischer Kunstverein, Wiesbaden
1998 - Museum Bochum mit Museum Baden, Solingen
1998 - Hospitalhof, Stuttgart
1997 - Galerie Appel und Troschke, Frankfurt
1995 - Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg
1995 - Galerie Gottfried Hafermann, Wiesbaden
1994 - Krefelder Kunstverein
1994 - Galerie Ursula Walbröl, Düsseldorf
1992 - Städtisches Museum Heilbronn
1992 - Galerie Heimeshoff, Jochen Krüper, Essen
1992 - Skulpturenmuseum Glaskasten, Mar
1992 - Galerie Rudolf Zwirner, Köln
1991 - Wilhelm-Fabry-Museum, Hilden
1988 - Ecole des Beaux Arts, Nimes
1985 - P.S.1, New York
1980 - Galerie Rudolf Zwirner, Köln
1978 - Galerie Gugu Ernesto, Köln
1976 - Wallraf-Richartz-Museum und Museum Ludwig, Köln
1973 - Yellow Now, Lüttich

Aussellungsbeteiligungen (Auswahl)

1999 - Standpunkt Plastik, Skulpturen Museum, Marl
1999 - "50 59" Norbert Prangenberg Heinz Breloh, Zeche Zollverein, Essen
1996 - "Befragung der Räume", Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg
1995 - "Das Lied von der Erde", Kunst aus Keramik, Galerie für angewandte Kunst, München
1994 - "Gips", Nassauischer Kunstverein, Wiesbaden
1993/4 - Städtische Kunsthalle, Mannheim
1993/4 - Haus am Waldsee, Berlin
1993/4 - "Am Beispiel Plastik", Museum Schloß Morsbroich, Leverkusen
1993 - "Worum geht's?", Roemer und Pelizzaeus-Museum, Hildesheim
1993 - "Rheinschine: Skulptur", Gothaer Kunstforum, Köln
1993 - "Abstrakt". Deutscher Künstlerbund im Dresdner Schloß
1992 - Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Duisburg
1992 - Sonderausstellung ART COLOGNE
1992 - "Skulpturenprojekt Gotha", Schloß Friedenstein, Gotha
1992 - "5. Triennale" Fellbach
1981 - "10 in Köln", Kölnischer Kunstverein
1976 - "documenta 6", Kassel

Heinz Breloh’ s plastische Arbeiten entstanden seit 1973 direkt und unmittelbar aus der Begegnung von Material und Körper. Er arbeitet zumeist mit Gips und/oder Ton, wobei er die Materialien ohne Werkzeuge mit Körper und Händen formt.