Michael Rögler

K 611, Mai 2001, 105x100cm
K 611, Mai 2001, 105x100cm

 

Michael Röglers Bilder setzen sich aus Farbflecken und Pinselstrichen zusammen, die das ganze Bildformat ausfüllen. Lediglich an den Randzonen der Bilder wird die Farbe ausgedünnt. Es kommt Rögler darauf an ein großes Farbvolumen darzustellen, ohne materielle Massen einzusetzen.

Biografie

1960 - 1963 - Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart bei Heinrich Wildemann
1940 - in Mainz geboren

Einzelausstellungen (Auswahl)

2005 - Galerie Appel
2001 - Galerie Appel
1999 - Galerie Appel und Troschke
1996 - Frankfurter Kunstverein
         - Galerie Appel und Troschke
1997 - ART Frankfurt
1995 - Galerie Appel und Fertsch
         - Galerie Katrin Rabus, Bremen
1988 - Galerie Appel und Fertsch
1987 - Kunstverein Bremerhaven
1986 - Städtische Galerie Schwäbisch Hall
         - forum, Stadtsparkasse Frankfurt
1984 - Landesmuseum Oldenburg
         - Galerie Katrin Rabus, Bremen
         - Galerie Appel und Fertsch
         - Oberhessisches Museum Gießen
1981 - Galerie Katrin Rabus, Bremen
1979 - Galerie Katrin Rabus, Bremen
         - Galerie Appel und Fertsch
1978 - Kunstverein Friedberg, Hessen
1975 - Galerie Hans Ostertag, Frankfurrt    
1971 - Studio Berggemeinde, Frankfurt
1968 - Galerie Konrad Richter, Wiesbaden
1964 - Galerie Patio, Neu-Isenburg

Werke in privaten und öffentlichen Sammlungen

Clemens-Sels-Museum, Neuss
Degussa, Frankfurt
Direktion Telekom, Köln
Hessisches Landesmuseum Kassel
Hessisches Staatsbad Bad Nauheim
Landesmuseum Oldenburg
Museum moderner Kunst, Landkreis Cuxhaven, studio a
Oberhessisches Museum Gießen
Oberpostdirektion Bremen
Stadt Frankfurt
Städtische Galerie Schwäbisch Hall